DE_SCRIPT_ION – Katja Lell – Von Mathematik und anderen künstlerischen Sprachen

licht als welle3 Kopie

Physikalische Phänomene, der Mathematik entnommene Graphen oder diagrammatische Zeichnungen – immer gehen Katja Lells Arbeiten von der Frage aus: Wie können wir Dinge beschreiben?

Oftmals entstehen dabei Kombinationen aus verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten. In ihrem dreiminütigen Video-Loop Light as a wave, p.13 kombiniert sie abstrakte physikalische Abbildungen mit einem aus dem Off gesprochenen poetischen Text. Beides sind Formen von Sprache, auch wenn sie höchst unterschiedlich funktionieren. Und doch sind sie kombinierbar und ergänzen sich zu einem höchst komplexen Bild der Wirklichkeit; stellen eine Suche nach einer eigenen, einer persönlichen Sprache dar, welche bestmöglich geeignet ist, die subjektiven Eindrücke der Realität wiederzugeben.

Schon der Hamburger Künstler K.P. Brehmer, welcher von 1971 bis 1997 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg lehrte und 1972 und 1977 auf der documenta vertreten war, versuchte in den 70er Jahren mit der Verarbeitung von Statistiken eine andere Form des Ausdrucks zu generieren. Lell geht noch einen Schritt weiter, wenn sie nicht nur die Sprache der Mathematik benutzt, sondern diese ad absurdum führt, indem sie sie mit anderen Sprachen konfrontiert.

In ihren Arbeiten verwendet sie vorgefundene Materialien wie Abbildungen aus naturwissenschaftlichen Büchern die sie mit Hilfe von Fotografie oder Video in neue Kontexte setzt Daneben experimentiert sie mit naturwissenschaftlichen Techniken, die sie unkonventionell einsetzt wie zum Beispiel der Auflösung von Papier durch Wasser.

Wichtig ist Lell in ihrem Schaffen der Austausch. Gerade im Dialog mit anderen Künstlern, sagt sie, müssen eigene Positionen ständig hinterfragt und reflektiert werden. So entstanden bereits vor dem Projekt DE_SCRIPT_ION in Kooperation mit anderen Künstlern Gemeinschaftsprojekte.
Biografie
geboren 1987
lebt und arbeitet in Hamburg

Ausstellungen (Auswahl)
Ein Raum und der hätte keine Richtung, Bundeskunsthalle, Bonn, 2012
FFM:HH, Kunstverein basis e.v., Frankfurt, 2013
Golden Arbeit/Material Beton, Arthur Boskamp Stiftung, 2014

Stipendien
DAAD Förderung Auslandsaufenthalt Sao Paulo 2011
Preisträgerin des Hiscox Art Award 2012
Förderung von Kunstfonds Bonn, Hamburgische Kulturstiftung, Albert Einstein Stiftung
Berlin für das Gruppenprojekt “Material Beton” 2012-13
Art School Alliance Stipendium für Studienaufenthalt am Goldsmiths College London 2013
CliSAP Stipendium “Artist Researcher” 2011

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *